STEORRAH

Steorrah
Prog-Jazz-Death Metal - DE
Frage fünf Leute, was eine Metalband "progressiv" macht und du bekommst sechs Antworten. Mindestens. Während der Begriff immer mehr überdehnt wird, von Bands die sich mehr um ihre Profilingamps als um Songwriting kümmern oder respektive selbstgefällig die Siebziger wiederkäuen und ausschließlich auf Wachszylindern aufnehmen, wollen Steorrah eigentlich nur bei einem Tässchen Earl Grey ihre Nische im Progressive Death Metal weiter definieren. Das Ergebnis ist, was passiert wenn Musiker die sich in ihrer Jugend in Bigbands, klassischen Orchestern, Progrock-und Black Metal Bands verdingt haben sich zusammentun und ihre Plattensammlungen kombinieren. Wenn in diesen traditionelle indische oder brasilianische Musik neben Pink Floyd, Penderecki, Darkthrone, Chopin, Ephel Duath oder Tom Waits steht, kann das Ergebnis eigentlich nur um so interessanter werden. II: Thin White Paint, das zweite Studioalbum der Rheinländer wurde von Michael Haas abgemischt und vom legendären schwedischen Soundguru Dan Swanö gemastert und war eines der ersten Alben einer deutschen Metalband, für das eine Crowdfundingkampagne ins Leben gerufen wurde. Nachdem diese erfolgreich war, havarierte jedoch die skandalträchtige Plattform Sellaband und ließ dutzende internationale Bands die Zeche zahlen. Dank der überwältigenden Reaktionen der weltweiten Fans und der großzügigen Hilfe der Wacken Foundation fand sich die Band dadurch letzten Endes gestärkt wieder. Das Album wurde in den Metalmedien mit Lob für die Kombination aus feinfühligem Songwriting und tiefgängiger Lyrik überhäuft. Das Album führte die Band ebenfalls zum ersten mal ins Ausland, Steorrah spielten als Headliner auf dem Winter Metal Assault Ferstival in Prag und tourten vergangenen Herbst durch die englischen Großstädte. Im September wurde mit Nocturnal Emission das dazu passende, atmosphärische Livealbum veröffentlicht. Um die aktuelle Vorproduktion des nächsten Albums etwas aufzulockern werden Steorrah im April im Oberhausener Helvete gastieren, sowie auf den Open-Air Festivals Rockaue und Trafostation 61-Festival.